Google und Facebook

So löschen Sie unliebsame Einträge im Netz

Über fast jeden Menschen steht etwas im Internet, das er dort lieber nicht sehen würde. Google und Co. wollen alle Daten behalten und nutzen. Wir zeigen, wie Sie Ihre persönlichen Daten löschen können

GOOGLE

 

Links:

Wer bei Suchmaschinen seinen Namen googelt und Links mit veralteten oder privaten Daten wie seiner Kontonummer findet, kann diese seit Mai 2014 löschen lassen – sofern kein öffentliches Interesse an der Information besteht. Dieses »Recht auf Vergessenwerden« bezieht sich aber nur auf die Links, die Webseite mit den Inhalten bleibt weiter im Netz.

 

Beispiel:

Bei Links zu alten Schul- oder Abiturfotos wird das Recht auf Privatsphäre fast immer höher wiegen als das Interesse der Öffentlichkeit an umfassender Information. Bei Personen des öffentlichen Lebens gelten allerdings deutlich strengere Maßstäbe.

 

Vorgehen:

Die Löschung eines Links kann bei Google online oder schriftlich beantragt werden. Die Adresse lautet: Google Germany GmbH, ABC-Straße 19, 20354 Hamburg. Bei anderen Suchmaschinenbetreibern wie Bing oder Yahoo ist das Verfahren ähnlich.

 

Brief:

Im Schreiben müssen die Stammdaten (Name, Adresse, Geburtsdatum) und der zu löschende Link genannt werden. Sie sollten kurz begründen, weshalb kein öffentliches Interesse an dem Link besteht, etwa wegen veralteter Informationen. Am besten setzen Sie eine Frist zur Löschung des Links von ein bis zwei Wochen.

 

Druck:

Wenn Google und Co. nichts tun, können Sie sich beim Datenschutzbeauftragten Ihres Bundeslands beschweren.

 

 

FACEBOOK

 

Links & Inhalte:

Bei Facebook können Sie unangemessene Links auf Ihrer Profilseite deaktivieren und über eine Meldefunktion, die es auch bei anderen sozialen Netzwerken gibt, die Löschung von Beiträgen oder Fotos beantragen.

 

Beispiel:

Ein Freund hat ein kompromittierendes Foto von Ihnen gemacht, bei Facebook eingestellt und mit Ihrer Profilseite verknüpft, wo es dann auch erscheint.

 

Vorgehen:

Über die Meldefunktion (Beitrag oder Bild melden) können Sie die Funktion »Markierung entfernen« aktivieren, und das Foto verschwindet aus Ihrem Profil, bleibt aber auf der Seite Ihres Freundes im Netz weiter auffindbar. Im zweiten Schritt können Sie Facebook das Bild melden, wodurch der Urheber benachrichtigt und -gebeten wird, das beanstandete Bild zu löschen. Reagiert der angesprochene Nutzer nicht, bleibt das Bild aber weiter im Netz stehen.

 

Rat:

Am besten lässt sich der Streit um das Bild bei einem Gespräch mit dem Freund lösen. Bitten Sie ihn einfach, das eingestellte Bild zu löschen. Meist lassen sich auf diese Weise auch Streitigkeiten um Beiträge lösen.

 

Anwalt:

Wenn das nicht klappt, müssten Sie einen Anwalt -hinzuziehen. Dieser kann bei einer ungefragten Ablichtung Ihr »Recht am eigenen Bild« (§ 22, Kunst-Urheberrechtsgesetz) geltend machen und die Löschung veranlassen.

Artikel von Gast verfasst
Druckversion

Weitere Artikel in dieser Kategorie

Lange Lehr-Tage und viel Input: Fünf Azubis erzählen

Was erwartet mich in der Ausbildung? Diese Frage kann kaum jemand Anfängern so gut beantworten wie jene, die am Ende ihrer Ausbildung sind. Ein Ratgeber - von Azubi zu Azubi. weiterlesen

Wie ist das mit Überstunden? Fünf typische Fragen von Azubis

In der Schule weiß man noch, wie es läuft. In der Ausbildung ist dann alles neu. Was Azubis über den neuen Lebensabschnitt wissen wollen, ähnelt sich aber oft. Fünf Fragen, die sich fast jeder am Anfang der Ausbildung einmal stellt. weiterlesen

Wenn es Probleme gibt: Hier finden Auszubildende Hilfe

Es gibt Auszubildende, bei denen läuft es beim Start in die Ausbildung wie am Schnürchen. Berufsschule, Chef, Kollegen: Alles super! Doch häufig gibt es an der ein oder anderen Stelle Probleme. Das kann zum Beispiel sein, dass der Beruf nicht richtig passt. Was dann? weiterlesen

Mehr zum Thema